Der CDU-Antrag auf Bildung einer Zukunftswerkstatt Digitalisierung wurde in der letzten Gemeinderatssitzung einstimmig angenommen. Diese Zukunftswerkstatt hat zum Ziel eine Digitalisierungsstrategie für Ilvesheim über einen Bürgerbeteiligungsprozess zu entwickeln.
Digitalisierung ist kompliziert, aber unaufhaltsam: „ Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“
Dafür benötigt es eine Kooperation von Selbstständigen, Firmen, Bürgern, Schule, Vereinen, Verwaltung und Gemeinderat um zielgerichtet für unsere Gemeinde Digitalisierung voranzutreiben und in innovative Technologien zu investieren. Die enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Nutzern in der Gemeinde ist unablässig, um die Ressourcen sinnvoll einzusetzen.
In einem solchen Gremium können bestehender Möglichkeiten in anderer Städte und Gemeinden als Beispiel dienen und für Bereiche wie Verwaltung, Infrastruktur, Mobilität, Freizeit, Bildung, Gewerbe, Technik und Bau oder Sicherheit in Ilvesheim geprüft werden.
Beispiele, die kurzfristig umsetzbar wären, sind Bürger-Konto für die digitale Abwicklung von Anträgen oder Metropolcard zur Erweiterung des Angebotsspektrums in der Gemeindebücherei sowie flexiblere Ausleihe.
Weiterhin könnte die Kooperation mit Nachbargemeinden angestrebt werden, um größere Projekte zu realisieren.
Es wäre wünschenswert, dass sich dieses Gremium zeitnah bildet und sich viele interessierte Ilvesheimer an diesem zukunftsrelevanten Thema beteiligen.

/Dr. Katharina Kohlbrenner

« 58. Kreiparteitag: Dr. Katharina Kohlbrenner in den Parteivorstand wiedergewählt worden und kämpferische Rede der CDU-Spitzenkandidatin und Ministerin Dr. Susanne Vorfahrt für den Klimaschutz im und durch den Rhein-Neckar-Kreis »