In der letzten GR-Sitzung wurde unter der Überschrift "ein Jahr neue Gemeindebibliothek" eine Übersicht über die Entwicklungen, Neuerungen und die Ausblicke der Bibliothek nach der Wiedereröffnung unter neuer Leitung gegeben. Viele neuen Formate wurden angestoßen und eingeführt, die dazu geführt haben, dass die Bibliothek mehr ins öffentliche Bewusstsein gerückt ist. Durch die Teilnahme an vielen Veranstaltungen in unserem Ort ist die Bibliothek in der Mitte der Gemeinde angekommen. Das freut uns als CDU-Fraktion ganz besonders. Die Personalsituation ist im Vergleich zu anderen Gemeinden nicht sehr üppig. Es ist schwierig mit den größeren Bibliotheken der benachbarten Städte zu konkurieren und trotzdem ein gutes Angebot bieten zu können. Daher sind wir gerade den ehrenamtlichen Büchereifreunden sehr dankbar, dass sie die vielen guten Ideen der Mitarbeiter unterstützen und dadurch viele zusätzlichen Formate möglich machen.
Bei der Neukonzeption der Bibliothek hat sich Gemeinderat und Verwaltung viele Gedanken gemacht. Im Hinblick auf die örtlichen Begebenheiten haben wir uns entschieden unsere Gemeindebibliothek mit Schwerpunkt Kinder und junge Familien auszurichten.
Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass dies gelungen ist:
70% der Mitgliedskarten sind über Familienkarten und Kinder/ Jugendausweise abgedeckt, darunter befinden sich circa 60% Mitglieder unter 16 Jahren.
75% der Ausleihen sind Medien aus dem Kinder- und Jugendbereich: Kinder- und Jugendbücherbücher, Spiele Tonies, Bilderbücher, etc.
Aber gerade diesen Mitgliedern ist ein Besuch der Bibliothek an Vormittagen nicht möglich.
Für sie steht momentan nur ein Nachmittag unter der Woche zur Verfügung.
Die Samstage sind häufig verplant, viele Familien sind an den Wochenenden beispielsweise in ihrem Sportverein eingebunden.
Damit den vielen neuen Mitgliedern, die in zahlreichen Veranstaltungen und Schulbesuchen geworben werden, eine Nutzung unserer Bibliothek auch möglich ist, ist die Modifizierung der Öffnungszeiten auf einen zumindest ausgewogenen Anteil an Vormittagen und Nachmittagen unerlässlich.
Die CDU hat die Anpassung der Öffnungszeiten schon mehrfach angesprochen und nun als Antrag in den Gemeinderat eingbracht:
Der Gemeinderat möge beschließen, die Öffnungszeiten der Gemeindebibliothek wie folgt abzuändern:
Bisher ist die Gemeindebibliothek an drei Vormittagen und einem Nachmittag für die Bevölkerung öffentlich zugänglich.
Im Hinblick auf die Ausrichtung der Bibliothek auf Kinder, Jugendlicheund junge Familien, sollen die Öffnungszeiten modifiziert werden, so dass zwei Nachmittage unter der Woche für die Öffentlichkeit, insbesondere für Kinder und junge Familien zur Verfügung stehen.
Solange der Gemeinderat keine weiteren Personalstellen beschließt, mögen im Sinne der Kosten- und Stellenneutralität dafür auf eine Öffnung am Mittwochvormittag verzichtet werden.

« Wer ist verantwortlich für die Verzögerung des Kombibads?