Das Kombibad war auch in diesem Jahr wieder das wichtigste Thema der Haushaltsberatungen. Und die Fraktionen waren - wie auch in den vergangenen Jahren - sehr unterschiedlicher Meinung, was die Finanzierung dieses Großprojekts betrifft. Wie die Finanzierung des Hallenbads, also dem ersten Teil des Kombibads ohne Außenanlage, im Haushalt 2021 von der Verwaltung dargestellt wurde, haben wir versucht in der Darstellung aufzuzeigen. Auch wenn die Freien Wähler in ihrer Haushaltsrede betonten: „ Die Finanzierung des Kombibads lässt sich solide im Haushalt darstellen.“, sehen wir doch einige Fragezeichen im Finanzierungskonzept der nächsten 5 Jahre. Ganz besonders verwunderlich ist die Betonung auf der Begrifflichkeit „Kombibad“. Bei dem Bürgerentscheid, auf den sich die Freien Wähler berufen, war der Wunsch der Bürger ausdrücklich ein Kombibad, also ein Hallen- und ein Freibad. Die Entscheidung nach jahrelangen Diskussionen für ein Kombibad beruhte genau auf dieser Tatsache, dass keine Mehrheit in der Bevölkerung für ein Hallenbad oder ein Freibad auszumachen war, und der Gemeinderat sich deshalb für ein Kombibad entschieden hat. Dass das Freibad in der Finanzierungsplanung (vorerst) unbeachtet bleibt und die Realisierung damit unklar bleibt, scheint die Freien Wähler nicht zu stören. Bei dem vielfach zitierten Bürgerentscheid scheint man sich wohl nur der einen Hälfte der Bürger verpflichtet zu fühlen. Das ist schade. Obwohl der Gemeinderat nach den Worten von Herrn Riemensperger verpflichtet ist, diesen Bürgerentscheid umzusetzen, stimmen die Freien Wähler jedes Jahr der Haushaltsplanung zu, indem das Bad Jahr für Jahr nach hinten verschoben wird. Im Jahr 2017 war das Bad für 2018 eingeplant, im Haushalt 2021 ist der Baubeginn für 2024 geplant. Warum stimmt die stärkste Fraktion im Gemeinderat, die mit SPD und Bürgermeister eine Mehrheit im Gemeinderat hat, Jahr für Jahr einer Verschiebung zu? Diese Frage bleibt bei den immer wiederholenden Beteuerungen für das Bad unbeantwortet. Nach 6 Jahren Verschiebung sind wir gespannt, wo sich das Bad im nächsten Haushalt wiederfindet.

« Jugend braucht Platz: Umfrage des JUZ im Gemeinderat vorgestellt Digital zu Gast: Ralph Brinkhaus im Gespräch mit Alexander Föhr »